Skip to content
Background Blur

In meinem ersten Blogpost werde ich über Produktinformationen schreiben. Und zwar nicht – wie üblich – aus B2B Sicht, sondern darüber, welche Rolle Produktinformationen im Alltag eines jeden Verbrauchers spielen. Also aus Sicht von uns allen – als Konsumenten, als Personen und Entscheider über unsere Einkäufe.

Was es mit Artikelstammdaten auf sich hat

Als ich vor 3 Jahren im Marketing der damaligen SA2 Worldsync (der jetzigen 1WorldSync) anfing, hatte ich schon einige Jahre Erfahrung im Bereich der Finanz- und Gesundheitsindustrie im Gepäck. Zugegeben, beide Bereiche sind nicht so einfach zu vermarkten wie z.B. ein Luxusauto, begegnen uns aber trotzdem täglich und in vielerlei Hinsicht.

Artikelstammdaten schlossen da nahtlos an. Wenn ich in meinem Freundeskreis über meine Arbeit berichtete, war die Branche zunächst einmal für alle schwer zu greifen. Man kommt als Konsument zwar indirekt fast täglich mit den Leistungen von 1WorldSync in Kontakt, doch meist nur unbewusst und das ist auch so gewollt. Dem großen Fragezeichen vor meiner Erläuterung folgte dennoch recht schnell ein zustimmendes Nicken oder ein lautes “A-Ha”.

Warum das so ist? Weil es so plakative Beispiele gibt, in denen uns Artikelstammdaten im Alltag begenen und weil zuverlässige Produktinformationen nicht nur für Handel und Hersteller geschäftskritisch sind, sondern uns allen als Verbraucher helfen und uns schützen.

Beginnen wir unsere Reise einmal im Supermarkt. Wir sind es gewohnt vor gut sortierten Regalen zu stehen. Ohne Artikeldaten wären die Regale entweder komplett leer oder der Milchreis würde ungekühlt neben dem Katzenfutter stehen. Klar, denn längst wird die Regalbefüllung nicht mehr vor Ort im Supermarkt sondern aus der Hauptverwaltung eines großen Konzerns geplant. Ebenso sind wir es gewohnt ein Etikett mit den notwendigen Informationen wie Gewicht, Menge und Preisen vorzufinden – also, willkommen in der Welt der Stammdaten.

Setzen wir unsere Reise bis hin zum Lieferanten fort, liegt dazwischen ein Großlager mit Regalflächen denen Waren zugeordnet werden müssen, ein LKW der die bestmögliche Zuladung erhalten soll, bis hin zu einem Hersteller der all die zwischenzeitlich anfallenden Daten an den Handel übermitteln muss. Stammdaten, Stammdaten und nochmals Stammdaten. Nur durch optimiertes Stammdatenmanagement schaffen es Supermärkte, ein niedrigeres Preisniveau zu halten als der frühere Tante Emma Laden am Dorfplatz. So weit also schon einmal klar aber ist Ihnen etwas aufgefallen?

Ja, was bedeuten denn dann jetzt Produktinformationen?

Genau, bis zum jetztigen Zeitpunkt habe ich fast ausschließlich von Stammdaten geredet. Was bedeuten für uns also Produktinformationen? Die Antwort ist: Daten sind für Maschinen, Informationen helfen dagegen uns Menschen.

Bei Produktinformationen reden wir also z.B. von Bilddateien für’s Internet und den Online-Handel, die uns z.B. zeigen, welche Farbe das T-Shirt hat für das wir uns interessieren. Wir reden auch über E-Commerce Shopping-Apps die vertrauenswürdige Artikelinformationen liefern müssen, oder wir reden vom mündigen Konsumenten der aufgrund der vorliegenden Daten über den Kauf des Produktes entscheidet.

In Zukunft wird dieser im Bereich der Lebensmittelkäufe vor allem auch aufgrund der Inhaltsstoffe entscheiden. Hier sind zuverlässige Produktinformationen mitunter lebenswichtig.

11% der deutschen Bevölkerung reagiert zum Beispiel allergisch auf Haselnuss. Als Inhaltsstoff ist die Haselnuss trotzdem in vielen Lebensmitteln enthalten und nicht immer ist das heutzutage für den Verbraucher klar zu erkennen. Ab 13. Dezember 2014 ist diese Transparenz Pflicht. Dies geschieht zum Vorteil für uns alle.

Mit der Einführung der Lebensmittelverordnung (EU-Verordnung 1169/2011) oder kurz LMIV sind die Angaben der Inhaltsstoffe bei Lebensmittel Obligatorisch. Diese Stoffe müssen sowohl auf der Verpackung als auch in Online-Vertriebskanälen wie Webshops jederzeit für uns als Interessenten sichtbar sein. Sofern also die oben erwähnte Haselnuss, auch nur in Spuren, z.B. in einer Tafel Schokolade enthalten ist, muss mir dies als Verbraucher sofort sichtbar gemacht werden. So werden aus Daten die für uns lebenswichtigen Produktinformationen.

1WorldSync – führend in zuverlässigen Produktinformationen

Wir bei 1WorldSync mögen Artikelstammdaten und Produktinformationen ziemlich gern! Wir mögen auch die LMIV und überhaupt mögen wir es, dem Handel die Daten bereit zu stellen die er widerum benötigt um uns als Verbraucher besser einkaufen zu lassen.

Somit stellen wir den Herstellern, wie unseren Schokoladenfabrikanten, Eingabemöglichkeiten zur Verfügung mit denen er einfach und intuitiv alle notwendigen Daten erfassen kann.

Diese werden dann automatisch im GDSN (Global Data Synchronization Network), dem weltweit größten Netzwerk für Artikelstammdaten eingestellt und schließlich von 1WorldSync für uns als Verbraucher so aufgearbeitet, dass sie uns als Produktinformationen bei unserer Kaufentscheidung helfen, physisch, im Web oder per App.

Natürlich ist dies nicht das einzige Steckenpferd von uns als 1WorldSync Team. Wie wir mit unseren weiteren Leistungen Handel, Hersteller und Verbraucher unterstützen, werde ich im Laufe meiner nächsten Beitrage erläutern.