Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte
EN | DE

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Von | 30. Oktober 2018

Vielleicht sind auch Sie in Ihrem privaten Umfeld in einem der zahlreichen Online-Marktplätze aktiv. Mal ehrlich, würden Sie dort einen Artikel ohne Produktabbildung kaufen oder verkaufen? Sicherlich nicht. Auch für den Großteil unserer Kunden sind die sogenannten Digital Assets eine unverzichtbare Bereicherung ihrer Produktinhalte. Dies umfasst in gleicher Weise Hersteller wie auch Händler.

Digital Assets, oder auch Rich Media, können dabei vielfältig sein und umfassen beispielsweise Produktabbildungen, Videos, Herstellerlogos oder Sicherheitsdatenblätter. Letztere sind, insbesondere bei Gefahrenstoffen, oftmals sogar gesetzliche Anforderung.

Qualität und stringente Prozesse gefragt

Obwohl Digital Assets für den Online-Absatz der Retailer unentbehrlich sind, hapert es oft an deren Bereitstellung. Immer wieder stelle ich in Gesprächen mit Herstellern fest, dass sie mit der Verbreitung von Bild- und Medieninhalten unzufrieden oder sogar überfordert sind. Handelsunternehmen beklagen hier vielfach die mangelhafte Qualität.

Maßgeblich dafür ist fast immer die Tatsache, dass für die Bereitstellung externe Mediendatenpools genutzt werden oder sogar – innerhalb der Unternehmen – auf unterschiedliche Lösungen zugegriffen wird. Dies führt oft zu erheblichen Problemen, denn die Anforderungen des Handels werden in reinen Mediendatenpools meist nicht berücksichtigt. Noch schwieriger wird es mit der Verknüpfung der Medieninhalte mit den entsprechenden Artikeln oder deren Aktualisierung.

1WorldSync Digital Asset Management geht neue Wege

In den letzten Monaten wurde das bewährte 1WorldSync Digital Asset Management, in enger Absprache mit Kunden aus Industrie, Handel und eCommerce Stück für Stück erweitert. Dabei wurde gezielt darauf geachtet, das Anreichern von Artikeln mit Medieninhalten direkt in den Kontext einzubinden. So bietet das 1WorldSync Digital Asset Management unter anderem z.B.:

  • Das direkte Anzeigen von Medieninhalten in der Web-Schnittstelle des WS|Publishing
  • Das mehrfache Zuordnen von Assets zu verschiedenen Artikeln, z.B. bei Hersteller-Logos oder Sicherheitsdatenblättern
  • Keine Volumen-Beschränkung und ein transparentes Preis-Modell
  • Das automatische Auslesen von Metadaten
  • Das Prüfen auf handelsübliche Qualitäts-Kriterien
  • Vermeidung redundanter Assets, wie z.B. Doubletten von Bildern
  • Teilen von Assets, auch außerhalb der GDSN Umgebung

Dabei berücksichtigt das 1WorldSync Asset Management auch die Handlungsempfehlung der GS1, für Digital Assets. Somit wird in zukünftigen Versionen z.B. das automatische Verknüpfen von Bildern mit Artikeln aufgrund des Dateinamens ermöglicht.

Nahtlose Integration in Ihre Prozesse

Egal ob Sie Ihre Daten über einen Erfassungs-Service einspielen, unsere Web-Schnittstelle (WS|Publishing) nutzen oder Ihre Daten direkt per Machine to Machine publizieren, wir bieten Ihnen mit unserem Digital Asset Management eine effiziente Erweiterung. Preislich liegt diese sogar oft unter der eines reinen Medien-Datenpools.

Sie wollen interne Prozesse optimieren

Eine ausführliche Beratung sowie hilfreiche Tipps zur Verbesserung Ihrer unternehmensspezifischen Prozesse erhalten Sie jederzeit unter der Rufnummer +49 221 93373 333 oder Sie schicken uns eine E-Mail an customer-success@1worldsync.com.